Monatsarchiv November 2018

VonUlrike Pickert

Narben und Narbenpflege

Obwohl die nach einer Verletzung entstehenden Narben eigentlich eine Schutzfunktion erfüllen, besteht Einigkeit darüber, dass sie am besten gar nicht erst entstehen sollten. Nur in einigen wenigen Fällen ist eine Narbenbildung ausdrücklich erwünscht – etwa dort, wo untergegangenes Knorpelgewebe ersetzt werden soll. Meist jedoch wird das dicke und wenig elastische Narbengewebe als störend empfunden. Umso wichtiger ist eine regelmäßige Pflege, welche das Hautgefühl an der betroffenen Stelle verbessert und unangenehme Begleiterscheinungen mindert. weiterlesen

VonStefanie Zerres

Rheuma bei Kindern

In Deutschland leiden ca. 40.000 Kinder und Jugendliche an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Pro Jahr erkrankt etwa eines von 1.000 Mädchen und Jungen unter 16 Jahren neu daran. Meist geht die Gelenkentzündung nach einer gewissen Zeit von selbst wieder zurück. In bestimmten Fällen jedoch kommt es zu einem chronischen Krankheitsverlauf. weiterlesen

VonStefanie Zerres

Dem Atlas und dem Axis Aufmerksamkeit schenken

Der beweglichste Teil der Wirbelsäule ist die Halswirbelsäule. Daher kann der Kopf, der das Ende darstellt bzw. von der Halswirbelsäule getragen wird, sich nach vorn und zurück neigen. Auch die Dreh-bewegung beim Blick über die Schulter ist durch diese Flexibilität möglich. weiterlesen

VonStefanie Zerres

Diabetes 

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, durch die es langfristig zu zum Teil schwerwiegenden Folgeerkrankungen kommen kann, z. B. zu einer dialysepflichtigen Niereninsuffizienz. Je besser aber der Stoffwechsel eingestellt ist, umso später treten Folgeschäden auf. Zur Regulierung des Blutzuckergehaltes stehen heute verschiedene Methoden zur Verfügung, bei denen es immer wieder neue Entwicklungen gibt. weiterlesen

VonMichael Burkhard

Ausgabe 3/2018

In dieser Ausgabe ORTHOpress behandeln wir unter Anderem folgende Themen:

– Fersensporn
– Verstauchungen nicht verharmlosen
– Ergonomie
– Wenn die Arme und Hände nachts auch schlafen

 

 

 

VonMichael Burkhard

Ausgabe 2/2018

In dieser Ausgabe ORTHOpress behandeln wir unter Anderem folgende Themen:

– Schwachstelle HWS
– Achsfehlstellungen und ihre Auswirkungen
– Plantaraponeurose
– Erkrankungen des Kniegelenks

 

 

VonUlrike Pickert

Schwachstelle HWS

Eine Eule kann ihren Kopf bis zu 270 Grad weit drehen, das sind drei Viertel eines Kreises. Damit hat sie bei der Jagd nahezu einen Rundum-Blick. Würden wir unseren Kopf so weit verdrehen, müssten wir mit schwersten Schäden wie einem Schlaganfall rechnen. Doch die Eule klemmt sich weder Blutgefäße noch Nerven ein. Woran liegt das? weiterlesen

VonStefanie Zerres

Steißbein und Iliosakralgelenk

Die Wirbelsäule (lat. Columna vertebralis) hält unseren Körper aufrecht  und ist in allen Richtungen beweglich. Außerdem dient sie als Schutz für das im Wirbelkanal verlaufende Rückenmark. Von der Seite aus betrachtet besitzt sie eine doppelte S-Form. Dadurch ist sie in der Lage, Erschütterungen abzufedern. Da die Wirbelsäule an einem großen Teil unserer Bewegungen in irgendeiner Form beteiligt ist und im Laufe des Lebens einer Fülle unterschiedlichster Belastungen ausgesetzt wird, ist sie anfällig für Erkrankungen und Verletzungen vielfältiger Art.  weiterlesen

VonUlrike Pickert

Einladung zur diesjährigen Herzwoche im EVKK

Samstag, 17. November 2018 von 10 bis 12:30 Uhr

Die Kardiologie Köln ist auch in diesem Jahr wieder auf den Herzwochen im Evangelischen Krankenhaus Kalk in Köln (EVKK) vertreten. Unter dem Motto „Herz außer Takt“ geht es bei der bundesweiten Kampagne der Deutschen Herzstiftung in 2018 vor allem darum, die Patienten im Rahmen von Vorträgen und Aktionen über die Diagnose und Therapie des Vorhofflimmerns aufzuklären. weiterlesen

VonArne Wondracek

Die Gelenkinnenhaut

Wenn die Gelenke dick werden und schmerzen, denken die meisten Menschen an eine Erkrankung des Gelenks selbst: Bei einer schweren Arthrose reibt Knochen auf Knochen, bei Rheuma entzündet sich das Gelenk. Dabei sind die Schmerzen zumeist nicht knöchern bedingt: Ursache ist häufig eine Veränderung der Gelenkinnenhaut, der Synovialis.  weiterlesen