Schlagwort-Archiv Kopfschmerzen

Problemzone Halswirbelsäule

VonKlaus Bingler

Die Halswirbelsäule (HWS) ist der beweglichste Teil der Wirbelsäule. Sie besteht aus sieben Wirbeln und verbindet unseren Schädel mit dem Rumpf. Außerdem beherbergt sie zahlreiche Rückenmarksnerven und Blutgefäße, welche der Versorgung von Kopf, Schultern und Gliedmaßen dienen. Die starken Belastungen, denen sie ausgesetzt ist, machen die Halswirbelsäule anfällig für zahlreiche Probleme und Beschwerden. weiterlesen

Fragen und Antworten

Kann ein HWS-Syndrom Schwindel auslösen?

Wenn Verspannungen in der Halswirbelsäule auftreten, kann dies die Funktion der Hirnnerven beeinflussen. Die Folgen können Schwindel und Tinnitus sein.

Was versteht man unter Nackensteifheit?

Als Meningismus bezeichnet man eine schmerzhafte Nackensteifigkeit, die vor allem als Folge von Erkrankungen der Hirnhäute entsteht. Schmerzen und Verspannungen der Nackenmuskulatur verhindern, dass die Betroffenen ihren Kopf aktiv zur Brust beugen können.

Wie macht sich ein Schleudertrauma bemerkbar?

Nachdem das auslösende Ereignis eingetreten ist, dauert es in der Regel einige Stunden, bis sich die ersten Beschwerden bemerkbar machen. Dazu gehören typischerweise zunehmende Kopf- und Nackenschmerzen und starke Muskelverspannungen im Nacken.

Nasennebenhöhlenentzündung und Bronchitis – zwei Volkskrankheiten der Deutschen

VonJulia Emge

Beginnender Schnupfen und leichter Husten sind in den Wintermonaten beinahe schon Normalität und meist kein Grund zur Besorgnis. Fast immer verschwinden die Erkältungssymptome nach einigen Tagen von selbst wieder. Doch wenn die Viren, und damit auch die Infektion sich ausbreiten, kann es schnell zu einer längeren Erkrankung der Atemwege kommen. weiterlesen

Fragen und Antworten

Wie lange dauert es bis eine Nasennebenhöhlenentzündung weg ist?

Eine akute Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) klingt in der Regel innerhalb weniger Wochen ab. Eine Nasennebenhöhlenentzündung kann jedoch auch chronisch werden.

Was hilft bei einer Nasennebenhöhlenentzündung?

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung helfen abschwellende Nasentropfen, die Einnahme von schleimlösenden Mitteln (z. B. mit Myrtol), sowie bei eitrigen Entzündungen ein Antibiotikum. Betroffene sollten reichlich trinken. Auch Inhalieren oder eine Rotlichtlampe können helfen.

Was kann man gegen eine Bronchitis tun?

Bei einer akuten Bronchitis können Dampfbäder und das Einreiben mit einem Erkältungsbalsam hilfreich sein. Bei starkem trockenen Husten und für eine ruhige Nacht werden häufig Hustenblocker verordnet, bei produktivem Husten verschreiben die Ärzte eher einen Hustenlöser.