Schlagwort-Archiv Hallux valgus

VonStefanie Zerres

Problemregion Vorfuß: Zehenfehlstellungen

Wenn man vom Vorfuß spricht, meint man damit den vorderen Teil des Fußes, der durch die Gesamtheit der Zehen gebildet wird. Die hohen Belastungen, denen unsere Füße im Laufe des Lebens ausgesetzt sind, ziehen häufig auch den Vorfuß in Mitleidenschaft und führen dort zu Verschleißprozessen und Fehlstellungen. Daneben können auch erblich bedingte Deformierungen eine Rolle spielen. weiterlesen

VonStefanie Zerres

Schmerzende Füße

Zu enge oder schlecht sitzende Schuhe, Fehlstellungen, Verletzungen oder diverse Erkrankungen – Schmerzen in den Füßen können die unterschiedlichsten Ursachen haben.  weiterlesen

VonKlaus Bingler

Schmerzatlas Füße

Schmerzende Füße sind vermutlich eine Zivilisationskrankheit – im Prinzip erst bekannt, seit die Menschen nicht mehr barfuß, sondern in Schuhen laufen. Interessanterweise hat die Erfindung des schützenden Schuhwerks dabei nicht dazu geführt, dass eine größere Wegstrecke zurückgelegt wurde – im Gegenteil. Legte der Steinzeitmensch im Schnitt noch gut 17 Kilometer am Tag zurück, so ist es heute mit Ach und Krach noch ein einziger. Parallel zu dieser Entwicklung haben sich Vor- und Rückfußerkrankungen entwickelt, die nach Expertenmeinung nicht sein müssten. weiterlesen

VonStefanie Zerres

Operative Korrekturen von Fußdeformitäten

Bei Verformungen oder Fehlstellungen der Füße ist nicht nur das Gangbild gestört, sondern es kann zu negativen Folgen für den ganzen Bewegungsapparat kommen. In vielen Fällen helfen konservative Behandlungen. Starke und manifeste Veränderungen müssen jedoch meist operativ korrigiert werden. weiterlesen

VonStefanie Zerres

Gesunde Füße – schöne Füße

Im Winter werden sie in dicken Socken und hohen Schuhen versteckt; erst mit den wärmenden Strahlen der Frühlingssonne kommen sie wieder langsam hervor, unsere Füße. Von ihrer Gesundheit hängt dabei einiges ab. Sie sollten daher die Pflege und auch den Raum bekommen, den sie verdienen. Wer nicht „gut zum Fuß“ ist, der ist irgendwann auch nicht mehr „gut zu Fuß“, so die Regel. weiterlesen

VonRedaktion

Neue Entwicklung in der Hallux-valgus-Chirurgie

– Anzeige –

Minimalinvasive Technik

Die Hallux-valgus-Chirurgie gehört zu den häufigsten Operationen in der Fußchirurgie und hat durch sehr intensive Ausbildung nd echnikentwicklungen bei Spezialisten einen Standard erreicht, der i. d. R. mit an die 90 Prozent gute Ergebnisse abliefert. Ein Problem besteht darin – so wird es von den Patienten formuliert – dass die Operation als sehr schmerzhaft empfunden wird. Ebenfalls kommt es gerade im Fußbereich durch Schwitzen und Keimbesiedlung der Haut zu verzögerter Wundheilung bis hin zu Infektionen mit erheblichen Komplikationen.

Was sind die Einflussgrößen, um einen Hallux valgus zu entwickeln?

Die Ursachen für die Entwicklung eines Hallux valgus (Abb. 1) sind neben genetischen Prädispositionen vor allen Dingen das Schuhwerk mit geringem Raum für die Zehen, besonders durch das Tragen von High Heels bei Frauen, welche spitz zulaufen und eigentlich den anatomischen Gegebenheiten des Vorfußes überhaupt keine Rechnung tragen. Durch die hohen Absätze kommt es zu einer Überbelastung des Großzehengrundgelenks, welches teilweise ein 10- bis 15-faches Körpergewicht aushalten muss.

Abbildung 1: Hallux valgus

Drei Faktoren führen zur Ausbildung eines Hallux valgus:

Die Zunahme der Rotation der Zehe, die Abnahme der Zugspannung der medialen Bandstrukturen sowie bei Lateralisation der Großzehe treibt der Extensor hallucis longus die Großzehe nach lateral. Hierdurch kommt es zu einer Veränderung des Zugwinkels, der dann durch konservative Maßnahmen nicht mehr wiederherstellbar ist. Die Entwicklung eines Hallux valgus hängt natürlich auch mit der Alteration der Gewebetextur mit zunehmendem Alter zusammen, die bei einer leichten Ausrichtung mehr und mehr nachgibt und so zu einer Ausbildung eines schweren Hallux valgus führt. Im weiteren Verlauf drückt der Ballen gegen den Schuh. Es kommt zu Entzündungen und Schleimbeutelbildung, die nach und nach zu konstanten Schmerzen führen. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, wo der Pa-tient ärztliche Hilfe sucht.

Konservative Behandlung:

Die konservative Behandlung hatte bislang wenig Bedeutung, da beim Auftreten relevanter Beschwerden die Patienten schon erhebliche Fehlstellungen aufweisen. Die bislang verfügbaren Schienen zeigen eine extreme Rigidität, sodass sie nicht stufenförmig eine Korrektur der verkürzten Strukturen ermöglichen. Von daher wird in erster Linie symptomatisch mit weitem Schuhwerk, antiphlogistischer Medikation und Fußgymnastik mit Adduktion der Großzehen behandelt.

Abbildung 2: Halluxsan®-Schiene

Unsere Studie mit 50 Patienten, behandelt mit der Halluxsan-Schiene (Abb. 2), zeigt bei moderatem Hallux valgus mit geringer Fehlstellung sowie flexiblem Hallux valgus bei 80 Prozent der Patienten eine deutliche Beschwerdebesserung. Hierbei muss die Halluxsan-Schiene nicht kontinuier-lich getragen werden, sondern nur stundenweise, eventuell auch über Nacht. Bei der Halluxsan-Schiene handelt es sich um die einzig verfügbare Quengelschiene für den Hallux valgus. Da die Pathologie der Alteration des Gewebes mit dieser Maßnahme nicht verändert werden kann, muss zusätzlich additiv mit entsprechendem Schuhwerk und eingeschränktem Tragen von hohen Absätzen eine kontinuierliche Besserung der Situation unterstützt werden. Die Halluxsan-Schiene kann auch vorbereitend auf eine Operation zur Anwendung kommen, um somit eine bessere Ausgangslage vor der Operation zu erhalten.

Operative Behandlung:

Die operative Behandlung erfolgt nach einem Algorithmus der den verschiedenen Schweregraden und Instabilitäten des Hallux valgus Rechnung trägt. Neben der Chevron-Osteotomie, welche bei moderaten Fehlstellungen sehr gute Ergebnisse aufzeigt, können durch eine weitere Modifikation, der sogenannten Scarf-Osteotomie, in einer standardisierten und erfolgsversprechenden Technik ebenfalls größere Deformitäten korrigiert werden. Eine Durchtrennung des ersten Mittelfußknochens, welche mittels Schrauben oder Drähten fixiert wird, bewirkt hierbei die Korrektur des entstandenen Hallux valgus.

Abbildung 3: laterale Mobilisierung der Kapsel und des Musculus adductor

Die minimalinvasive Technik:

In jüngster Zeit hat sich ein Trend zum minimalinvasiven Vorgehen etabliert. Dieses ermöglicht nach eigenen Erfahrungen, gerade in der moderaten Halluxvalgus-Chirurgie, optimale Möglichkeiten. Über einen kleinen Zugang im intermetatarsalen Raum wird der Musculus adductor lateralseitig als auch die laterale Kapsel mobilisiert, um somit eine Translation des Köpfchens in die richtige Stellung zu ermöglichen (Abb. 3).

Abbildung 4b: sehr kleiner Hautschnitt bei minimalinvasiver Technik

Abbildung 5a+b: minimalinvasive Korrektur des Hallux valgus mittels spezieller Instrumente

Über kleine Inzisionen von nur 4 bis 5 mm (Abb. 4a+b) und spezieller dafür geeigneter Instrumente (Abb. 5a+b )können Hallux-valgus-Deformitäten minimalinvasiv und weichteilschonend korrigiert werden. Durch eine Stichinzision im Bereich des Hallux von etwa 5 mm wird mit einer speziellen Raspel die Kapsel dorsal und plantar gelöst (Abb. 5a) und überstehendes Knochenmaterial abgefräst (Abb. 5b). Unter Bildwandlerkontrolle wird ein Führungsdraht für die Osteotomie eingebracht und danach mit einer Spezialfräse die Chevronosteotomie in klassischer Weise durchgeführt (Abb. 6). Das Köpfchen wird dann mobilisiert und nach lateral unter Bildwandlerkontrolle so verschoben, dass eine optimale Überdachung des Sesambeins stattfindet und eine optimale Korrektur resultiert (Abb. 7a+b).

Danach wird temporär mit einem Spickdraht die korrigierte Stellung fixiert und dann über eine kanülierte Schraube eine stabile Fixierung der Osteotomie durchgeführt. Da es nur zu einer geringen Verletzung der Kapsel kommt, brauchen hier keine weiteren Nähte angelegt werden, sodass keine Raffung und damit postoperative Einsteifung stattfindet. Aufgrund der Verschraubung kann die Zehe sofort geführt bewegt werden.

Abbildung 5a+b: minimalinvasive Korrektur des Hallux valgus mittels spezieller Instrumente

Abbildung 6: Fräsen in minimalinvasiver Technik

Nachbehandlung:

Durch die Verwendung des kleinen Zugangs zeigen die Patienten deutlich geringere postoperative Schmerzen. Das Infektionsrisiko ist auf ein Minimum reduziert. Der stationäre Aufenthalt für die Patienten ist ebenfalls verkürzt. Postoperativ wird tagsüber ein Vorfußentlastungsschuh bei Vollbelastung für vier Wochen getragen. Physiotherapie und auch selbstständige Beübung führen zu einem zunehmenden Belastungsaufbau. Joggen ist meist nach drei Monaten möglich. Im Vergleich zu den großen Eingriffen sind nach drei Monaten die Weichteile fast vollständig abgeschwollen. Unterstützend sollte die Halluxsan-Schiene in den Ruhephasen zu Hause und in der Nacht in den ersten sechs Wochen postoperativ angelegt werden.

 

Abbildung 7a: Röntgenaufnahmen von Hallux valgus vor der Operation

Abbildung 7b: Röntgenaufnahmen von Hallux valgus nach der minimalinvasiven Korrektur

Fazit

Die minimalinvasive Technik bedarf einer ausgiebigen Auseinandersetzung und entsprechender Kurse. Die Zukunft bei moderatem Hallux valgus wird sicherlich – ähnlich wie in vielen anderen rthopädischen Bereichen – die minimalinvasive Operation sein. Ob eine minimalinvasive Technik individuell durchführbar ist, sollte urch inen erfahrenen pezialisten beurteilt und in ntsprechenden Zentren mit der hierfür nötigen Erfahrung durchgeführt werden.

von Prof. Dr. Hajo Thermann

aus ORTHOpress 2/2015

 

 

Weitere Informationen:

Prof. Dr. med Hajo Thermann
HKF – Zentrum für Hüft-, Knie und Fußchirurgie, Sporttraumatologie
ATOS Klinik Heidelberg
Bismarckstr. 9–15
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 / 98 31 90
thermann@atos.de
www.hkf-ortho.de

VonRedaktion

Hallux Rigidus

– Anzeige –

Prothese bringt mehr Flexibilität

Vorfußprobleme gehören zu den häufigsten Beschwerden, mit welchen Patienten einen Orthopäden aufsuchen. Dazu zählt nicht nur der schmerzhaft nach außen gedrehte Großzehenballen („Hallux valgus“), sondern auch der nicht minder unangenehme Hallux rigidus, die Einsteifung der großen Zehe. Er macht den Betroffenen nicht nur aus kosmetischer, sondern auch aus funktioneller Sicht zu schaffen. Dr. Lars Goebel vom Kölner Dreifaltigkeits-Krankenhaus setzt in diesen Fällen die bewährte FGT-Prothese ein, welche die eingeschränkte Beweglichkeit nach früheren OP-Verfahren vermeidet und selbst das Tragen modischer Schuhe wieder erlaubt.

Herr Dr. Goebel, wie kommt es zu einem Hallux rigidus?

Dr. Goebel: Der Hallux rigidus ist eigentlich kein eigenständiges Krankheitsbild, sondern die Folge einer Arthrose des Großzehengrundgelenks. Diese kann verschiedenste Ursachen haben. Oft ist ein zu spät oder unzureichend behandelter Hallux valgus dafür verantwortlich, meist ist es jedoch eine Kombination mehrerer Umstände, die letztlich zur Arthrose führen. Bei rund einem Drittel der Patienten lassen sich Vorerkrankungen nachweisen; darüber hinaus sind Übergewicht, falsches Schuhwerk oder auch eine ständige Überlastung Risikofaktoren. Auch eine familiäre Häufung ist zu beobachten. Anders als beim Hallux valgus sind Männer vom Hallux rigidus häufiger betroffen als Frauen. Der Verlauf der Erkrankung ist dabei meistens gleich: Durch den Abrieb des Gelenkknorpels im Großzehengrundgelenk kommt es zu einer Verschmälerung des Gelenkspalts, bis schließlich Knochen auf Knochen reibt und eine ständige Entzündung besteht. In der Folge kommt es zur Ausbildung knöcherner Wülste um das Gelenk herum, welche die Beweglichkeit des Gelenks immer weiter einschränken. Letztendlich kommt es zur Einsteifung der Großzehe. Diese ist nicht nur unschön, sondern macht auch ein physiologisches Abrollen des Fußes beim Gang praktisch unmöglich. Die Last des Körpes beim Gehen liegt daher immer stärker auf den benachbarten Zehen, sodass – besonders beim gleichzeitigen Bestehen eines Hallux valgus – an deren überlasteten Mittelfußköpfchen starke Schmerzen auftreten.

Die seit vielen Jahrzehnten angewandte OP-Methode ist zwar prinzipiell erfolgreich, birgt aber viele Nachteile. Warum?

Dr. Goebel: Bei der klassischen Hallux-rigidus-OP handelt es sich um eine klassische Versteifungsoperation. Das bedeutet, dass das arthrotische Gelenk einfach entfernt wird und die verbleibenden Zehenknochen durch Schrauben oder Platten miteinander verbunden werden, bis sie fest zusammengewachsen sind. Die Beschwerden durch die Arthrose und die möglicherweise schmerzhafte Restbeweglichkeit sind dann zwar verschwunden, aber der Zeh ist versteift und eventuell auch verkürzt. Ein weiterer Nachteil der Versteifung ist die Überlastung des Gelenks vor dem Großzehengrundgelenk, des Interphalangealgelenks (IPG). Durch die Versteifung muss dieses Gelenk nämlich die fehlende Beweglichkeit des Grundgelenks zum Teil mit übernehmen, was dort zu erheblichem Verschleiß führen kann. Häufig ist übrigens auch das IPG bereits arthrotisch verändert – dann ist eine Versteifung des Großzehengrundgelenks ohnehin nicht ratsam.

Leider haben sich aber auch die meisten Großzehengrundgelenksprothesen nicht bewährt. Woran liegt das?

Dr. Goebel: Die früheren Prothesen waren meist so aufgebaut wie miniaturisierte Knie- oder Ellbogenprothesen. Leider fällt ihrer Implantation aber sehr viel Knochen zum Opfer. Das macht sich besonders dann bemerkbar, wenn es aus irgendeinem Grund zu einem Zweiteingriff kommt, bei dem die Prothese entfernt oder ausgetauscht werden muss. Der Knochenverlust wird dann schnell so hoch, dass dem Patienten nicht selten Knochen aus dem Beckenkamm entnommen werden muss, um eine Lösung ohne starke Verkürzung der Zehe zu erreichen.

Mit der FGT-Prothese gehören  diese Nachteile der Vergangenheit an. Was ist das Besondere daran?

Dr. Goebel: Der Vorteil dieser Prothese ist, dass sie durchgängig aus einem kunststoffartigen Silikat besteht. Der gewölbte Prothesenkopf sitzt auf einem Stift, der ganz einfach fest in eine leicht untermaßige Bohrung im Zehenknochen eingebracht wird. Die Prothese wächst dabei nicht knöchern ein wie eine Implantat aus Keramik oder Metall, sondern sitzt als flexibler „Spacer“ anstelle des arthrotischen Gelenks zwischen Mittelfußknochen und Endglied. Sie wird zwar bindegewebig umbaut, wird aber kein fest mit dem Knochen verbundener Bestandteil. Daher ist auch der Knochenverlust bei einer Revision nicht hoch. Für die Implantation muss nur die arthrotische Gelenkfläche des Großzehengrundgelenks weggenommen werden. Eine weitere Besonderheit ist, dass der Ansatz der kurzen Beugesehne an der Basis der Grundphalanx erhalten bleibt. Die Sesambeine behalten dabei ihre Position – die Geometrie des Originalgelenks wird also nicht verändert. Bei der klassischen Wegnahme des Gelenks fehlt den Sesambeinen später die Anheftungsstelle, sodass sie sich in ihrer Position nach hinten bewegen und dem Zeh keine Auflage mehr bieten. Es kann zu einer „Cock up“-Deformität kommen, einer Überstreckung, die den Zeh nach oben zieht und im Extremfall über die Nachbarzehe schiebt.

Aber „lohnt“ sich der Aufwand wirklich? Mit welcher Beweglichkeit können die Patienten nach dem Einsatz einer FGT-Prothese rechnen?

Dr. Goebel: Wir erreichen eine Flexion von etwa 30-40° nach oben. Das klingt nicht nach sehr viel, macht für Alltag und Sport aber einen riesigen Unterschied. Besonders Frauen sind nach der klassischen Versteifungs-OP häufig mit der Tatsache konfrontiert, dass sie eigentlich nur noch flaches Schuhwerk tragen können. Mit der inzwischen seit Jahren etablierten FGT-Prothese gibt es diese Einschränkung nicht. Zur Schonung der benachbarten Gelenke und der sehr guten Ästhtetik des Ergebnisses kommt also auch noch eine hohe Funktionalität.

Herr Dr. Goebel, haben Sie herzlichen Dank für Ihre Ausführungen!

aus ORTHOpress 3/2016

Weitere Informationen:

Dreifaltigkeits-Krankenhaus

Köln-Braunsfeld GmbH

Ärztlicher Leiter des Zentrums

für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie

Dr. med. Lars Goebel

Aachener Straße 445 – 449

50933 Köln

Tel.: 0221 / 940 71 - 0

sekretariat-dr.goebel@dfk-koeln.de

- Anzeige -
VonRedaktion

Innovationen in der Hallux-Behandlung

Die Erfolgsgeschichte der Plattensysteme in der Hallux-Chirurgie

Hallux valgus ist ein Problem, das über 25 Prozent der Frauen in Deutschland betrifft. Es gibt zahlreiche Operationsmethoden, die unterschiedlich diskutiert werden. Zunehmend setzt sich die Operation mit einer winkelstabilen Platte durch. Wir sprachen mit einem der Wegbereiter der Methode, Dr. med. Masyar Rahmanzadeh vom Gelenkzentrum Berlin.

Herr Dr. Rahmanzadeh, Sie haben seit 2002 mehr als 4500 Füße mit Ihrer eigens entwickelten Technik und Platte operiert. Was ist der Unterschied zu anderen Methoden?

In der Literatur der Hallux-Chirurgie werden weit mehr als 150 verschiedene Operationsverfahren beschrieben. Sie lassen sich in gelenkerhaltende, gelenkopfernde und gelenkversteifende Operationen unterteilen. Die von mir entwickelte Methode ist den gelenkerhaltenden Verfahren zuzuordnen. Sie erlaubt es, jeden zugrunde liegenden Schweregrad von Hallux valgus und Hallux rigidus (ob leichte, mittlere oder massive Fehlstellung) zu behandeln.

Auch heute noch wird die Lehrmeinung vertreten, dass man je nach Ausprägungsgrad eine andere Methode verwenden sollte. Dieses Vorgehen hat den Nachteil, dass der Operateur unterschiedliche Verfahren beherrschen muss und daher jedes einzelne Verfahren seltener durchführt. Aber Operationshäufigkeit und Erfahrung stehen meiner Meinung nach vor allem in der Fußchirurgie in direktem Zusammenhang mit dem Operationserfolg.

Als ich 1998 die Ergebnisse zweier Doktorarbeiten auf dem Jahreskongress der GFFC (Gesellschaft für Fußchirurgie) in München präsentierte, stieß allein die Idee der Plattenverwendung, die mein Vater, Prof. Dr. Rahim Rahmanzadeh, bereits 1969 für die Hallux-Behandlung für sich entdeckt hatte, zunächst auf starken Widerstand; man befand die Idee des Einsetzens einer Platte am ersten Mittelfußknochen für zu aufwendig und das Implantat zu groß. Zudem unterschätzte man die enormen Vorteile für die Patienten, nämlich die Möglichkeit der sofortigen Belastbarkeit und des beidseitigen Vorgehens in einer Sitzung.

Herr Dr. Rahmanzadeh, was hat Sie bewogen, sich intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen und die Methode weiter zu entwickeln?

In der ursprünglichen Methode bzw. Platte sah ich die Limitierung, dass diese Technik nicht auf alle Indikationen des Hallux valgus anwendbar war. Vor allem die Stellung des Gelenkwinkels und die Annäherung des ersten an den zweiten Mittelfußknochen waren verbesserungswürdig. Deshalb habe ich mich zunächst mit allen gängigen Methoden auseinandergesetzt, um eine Synthese zu schaffen, die die Vorteile aller Methoden maximal in sich vereint.

Was ist das Prinzip Ihrer Methode?

Das Prinzip der Operations-Methode besteht darin, dass eine bisher in der Literatur noch nicht beschriebene Durchtrennung des ersten Mittelfußknochens erfolgt, bei welcher die Möglichkeit gegeben ist, 1. den Hallux-valgus-Winkel beliebig zu korrigieren, 2. den ersten an den zweiten Mittelfußknochen je nach Bedarf anzunähern, 3. den Gelenkflächenwinkel des ersten Mittelfußknochens beliebig auszurichten, den ersten Mittelfußknochen je nach Bedarf zu verlängern oder zu verkürzen und 4. den Mittelfußknochen-Kopf, wenn notwendig, fußbodenwärts zu neigen, um eine Druckentlastung der Nachbarfußknochen zu gewährleisten, was vor allem beim ausgeprägten Spreizfuß von besonderer Relevanz ist.

Die von mir heute verwendete spezielle Titan-Platte, die ich bereits in der dritten Generation weiter entwickelt habe, dient der sicheren Fixierung des Korrekturergebnisses und feit vor dem gefürchteten Korrekturverlust, wenn der Patient sich an die Empfehlung hält, nicht vor Ablauf von drei Monaten (Knochenheilungszeit) die Füße einer Sprungbelastung zu unterwerfen.

Was sind die Hauptvorteile für die Patienten?

Die Hauptvorteile für die Patienten bestehen in der sofortigen Vollbelastung (abgesehen von Sprungbelastung), der Möglichkeit der beidseitigen Korrektur in einer Sitzung (was in zwei Dritteln meines Patientenguts der Fall ist) und in der unlimitierten Korrekturmöglichkeit verschiedenster Schweregrade. Generell werden die postoperativen Belastungen wie Schmerzen, Schwellungen und Blutergüsse verringert und der Heilungsprozess beschleunigt sowie eine schnellere Wiedereingliederung in den gewohnten Alltag ermöglicht.

Welche Risiken gibt es bei der Operation?

Risiken sind Wundheilungsstörungen, Infekte oder Pseudoarthrosen. Deshalb lehne ich persönlich ambulante Operationen ab. In der Statistik meiner mehr als 4500 operierten Füße tauchen diese Komplikationen allerdings selten auf (unter einem Prozent). Den Grund hierfür sehe ich in der Stabilität, die die von mir verwendete spezielle Titan-Platte ermöglicht, denn durch die Minimierung der Mikrobewegung der beiden zusammengeführten Knochenteile, wird das umliegende Weichteilgewebe besonders geschont und es kommt normalerweise zu einer sicheren Ausheilung an der Durchtrennungsstelle des ersten Mittelfußknochens.

Kann ein Hallux valgus nicht auch konservativ behandelt werden?

Die Fehlstellung ist praktisch nur auf operativem Wege behandelbar. So genannte Hallux valgus- oder Nachtlagerungsschienen können mitunter zu einer zeitweisen Linderung der Schmerzen führen, ermöglichen jedoch keine langfristige Korrektur.

Gibt es wissenschaftliche Veröffentlichungen zu Ihrer Operations-Methode?

Es ist kürzlich eine Bachelor-Arbeit erschienen („Die Korrekturosteotomie nach Masyar Rahmanzadeh – eine neue Therapie zur Behandlung der Hallux-valgus-Deformität“ Autor: Jens Hoffmann), die den nachhaltigen Erfolg dieser Methode bestätigt.

Wo wird die Zukunft liegen?

Meine Methode hat sich bei mehr als 4500 Füßen bewährt. Die Platte, an der ich im Laufe der Jahre einige Veränderungen habe vornehmen lassen, besteht nun in der dritten Generation. Die Veränderungen betreffen vor allem den Aspekt der Stabilität, die jetzt nochmals deutlich verbessert wurde.

Wie sieht der Stand der Operationstechniken im Ausland und vor allem in den USA aus?

Es gibt nach wie vor eine Vielzahl an Operationsmethoden. Eindeutiger Trend ist die Verwendung von speziellen Platten. Auch in den USA kommen noch verschiedene Methoden zum Einsatz. Anders als man denken mag, orientieren sich die Amerikaner im Bereich der Fußchirurgie sehr an den deutschsprachigen Ländern und haben die Idee der Plattensysteme in der Hallux-Chirurgie mittlerweile übernommen.

Im vergangenen Jahr habe ich den führenden Fußspezialisten in den USA meine Methode vorgestellt. Die sofortige Belastbarkeit, die im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren schnellere Genesungszeit, die Möglichkeit, bei Bedarf beide Füße in einer Sitzung zu operieren sowie die Tatsache, dass mit der Operationsmethode jeder Schweregrad bzw. jede Ausprägung von Hallux valgus und Hallux rigidus operiert werden kann, führten zu einem großen Interesse der amerikanischen Kollegen.

Herr Dr. Rahmanzadeh, wir danken Ihnen für das Gespräch.

 

 

Weitere Informartionen:

 

 

Gelenkzentrum Berlin
Dr. med. Masyar Rahmanzadeh
Kurfürstendamm 170
10707 Berlin

Tel.: 030 − 310 1 30 07
info@gelenkzentrum.de
www.gelenkzentrum.de

 

VonRedaktion

HALLUX-OP!

– Anzeige –

Technik nach M. Rahmanzadeh erlaubt Sofortbelastung auch bei beidseitigem Eingriff nach Hallux valgus   / rigidus

Der unschön vergrößerte Großzehenballen macht in keinem Schuh eine gute Figur. Dabei ist das kosmetische Problem oft eher zweitrangig. Kann nämlich nicht mehr korrekt über den großen Zeh abgerollt werden, kommt es zur schmerzhaften Überlastung der übrigen Vorfußstrukturen. Abhilfe schafft dann nur noch eine Operation. Eine weltweit einzigartige OP-Methode erlaubt die sofortige Belastung nach dem Eingriff, auch bei beidseitigen Operationen. Entwickelt wurde sie vor 14 Jahren von Dr. Masyar Rahmanzadeh, dem Ärztlichen Direktor und Geschäftsführer der Berliner Klinik Hygiea und des Gelenkzentrums Berlin.

Herr Dr. Rahmanzadeh, warum haben viele Betroffene richtiggehend Angst vor einer Hallux-OP?

Dr. Rahmanzadeh: Das hat mehrere Gründe. Zum einen waren früher die Ergebnisse oft unbefriedigend und der Heilverlauf nicht selten schmerzhaft. Zum anderen fürchten sich Betroffene vor der langen „Auszeit“ an Krücken oder mit Entlassungsschuh, die ihnen bei einer herkömmlichen OP bevorsteht. Besonders störend empfinden Betroffene die Verdopplung der Heilungszeit, wenn beide Füsse betroffen sind, was häufig der Fall ist, da selten beide Füße auf einmal operiert werden.  So warten sie oft ab, bis die Schmerzen unerträglich geworden sind. Das ist natürlich fatal, denn die Ergebnisse sind in aller Regel besser, je früher operiert wird.

Mit der von Ihnen entwickelten OP-Methode gehört eine lange Rekonvaleszenz jedoch der Vergangenheit an. Was ist das Revolutionäre daran?

Dr. Rahmanzadeh: Wir setzen im Rahmen einer speziellen OP-Technik ein Titanplättchen ein, welches unmittelbar nach der OP die sofortige Vollbelastung ermöglicht, und zwar völlig ohne den Einsatz eines unbequemen Vorfußentlastungsschuhs oder Gehstützen. Unsere Patienten können in der Regel nach nur drei Tagen die Klinik verlassen und sind die quälenden Schmerzen am Ballen los. Durch unsere Technik werden darüber hinaus postoperative Belastungen wie Schmerzen, Schwellungen und Blutergüsse verringert und der Heilungsprozess beschleunigt.

Gilt das auch für die Fälle, in denen beide Füße gleichzeitig operiert werden?

Dr. Rahmanzadeh: Natürlich! Beidseitige Operationen machen bei uns inzwischen über 60 Prozent aller Eingriffe aus. Beide Füße sind dabei nach der OP sofort belastbar. Der Vorteil des beidseitigen Eingriffs ist ja, dass man nur einen Eingriff und eine Heilungsphase hat – das Verfahren kann hier seine Vorteile voll ausspielen.


Dr. Masyar Rahmanzadeh

Dr. Rahmanzadeh ist Spezialist für die Behandlung von Gelenkerkrankungen besonders der unteren Extremität; dies umfasst die Endoprothetik an Knie und Hüfte sowie anspruchsvolle Vorfußoperationen. Dr. Rahmanzadeh arbeitete bereits an den bedeutendsten nationalen und internationalen orthopädisch-chirurgischen Kliniken, so z. B. an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, am Zentrum für muskuloskelettale Chirurgie an der Charité Berlin, am Orthopedic Department Hospital for Special Surgery, New York, an der Harvard Medical School, Massachusetts, sowie an der Mayo Clinic, Rochester MN. Bekannt ist er vor allem für seine bahnbrechende Methode zur operativen Behandlung des Hallux valgus und des Hallux rigidus. Mit dieser hat er in den letzten 14 Jahren über 8.500 Füße operiert. Ferner arbeitet er an der Weiterentwicklung des Oberflächenersatzes am Hüftgelenk.


 

 

 

 

Weitere Informationen:

Gelenkzentrum Berlin
Geschäftsführender Ärztlicher Direktor
Dr. med. Masyar Rahmanzadeh

Kurfürstendamm 170
10707 Berlin

Tel.: 030 / 310 1 30 07
www.klinik-hygiea.de
info@gelenkzentrum.de
www.gelenkzentrum.de

 

VonBiermanski

Nach Hallux-OP beidseitig sofort wieder belastbar

– Anzeige –

OP-Technik nach Rahmanzadeh für den Hallux valgus und Hallux rigidus 

Als Hallux valgus bezeichnet man die schmerzhafte Ballenwölbung an der Fußinnenseite, als Hallux rigidus die schmerzhafte Einsteifung des großen Zehengelenks durch Knorpelabnutzung. Dr. Masyar Rahmanzadeh, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer der Berliner Klinik Hygiea und des Gelenkzentrums Berlin, ermöglicht durch seine weltweit einzigartige OP-Methode die sofortige Belastung nach dem Eingriff, auch bei beidseitigen Operationen. International betrachtet, hat er die größte Erfahrung mit beidseitigen Eingriffen am
Hallux valgus und rigidus sowie mit der Verwendung von Platten-implantaten in diesem Bereich.  weiterlesen