Schlagwort-Archiv BMI

Mangelernährung und Osteoporose

VonStefanie Zerres

Ein gesunder und ausgeglichener Knochenstoffwechsel ist von zahlreichen Faktoren im Körper abhängig. Dazu gehören unter anderem der Hormonspiegel und die Versorgung mit bestimmten Nährstoffen. Eine Mangelernährung kann beides stören und dadurch die Ausbildung einer Osteoporose begünstigen. Außerdem ist bei vielen mangelernährten Menschen die Muskulatur schwach und kann dem Knochen nicht die entsprechenden Impulse zum Aufbau liefern. weiterlesen

Fragen und Antworten

Was sind die Folgen von Mangelernährung?

Bei einer Mangelernährung kann es zu allgemeiner Entkräftung des Körpers sowie zu spezifischen Mangelerscheinungen kommen. Häufige Folgen sind Knochen- und Muskelabbau, aber auch Antriebslosigkeit sowie Konzentrationsstörungen und Müdigkeit. Im Kindesalter hat eine Mangelernährung zahlreiche Entwicklungsstörungen u .a. der Organe und des Gehirns zur Folge.

Welche Vitamine sollte man bei Mangelernährung zu sich nehmen?

Meist fehlen bei einer Mangelernährung sowohl zahlreiche Vitamine (insbesondere solche des Vitamin-B-Komplexes, Vitamin D und Vitamin C), sondern auch weitere Spurenelemente wie Eisen, Selen, Zink oder Mangan.

Was kann man gegen Mangelernährung tun?

Bei bestehender Mangelernährung ist es besonders sinnvoll, auf die Zusammensetzung der Nahrungszufuhr zu achten. Eine ausgewogene Mischung von Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett sowie einem hohen Anteil an frischem Gemüse und Obst kann helfen, Mangelerscheinungen vorzubeugen. Oft fällt die Aufnahme größerer sogenannter Hauptmahlzeiten schwer. Daher sollten über den Tag verteilt eher fünf kleinere, aber dafür ausgewogene Mahlzeiten eingenommen werden. Wichtig ist auch eine regelmäßige Nahrungsaufnahme ohne Zeitdruck und in angenehmer Atmosphäre.

Wie macht sich eine Mangelernährung bemerkbar?

Häufig sind Appetitmangel und Gewichtsverlust Anzeichen einer Mangelernährung. Kraft- und Antriebslosigkeit sowie Müdigkeit und Konzentrationsschwäche können weitere Anzeichen sein.

Adipositas und Folgeerkrankungen wie Diabetes 

VonUlrike Pickert

Übergewicht ernst nehmen und gezielt gegensteuern

Nur in vergleichbar wenigen Fällen liegt die Ursache von starkem Übergewicht in einer Erkrankung. Jedoch wird ein Übermaß an Körpergewicht unter bestimmten Kriterien als „krankhaft“ bezeichnet, medizinisch ist dann die Rede von Adipositas. Dies kann vor allem weitere Erkrankungen nach sich ziehen. weiterlesen

Fragen und Antworten

Wann gilt man als adipös?

Man unterscheidet zwischen Übergewicht und Adipositas. Dazu bedient man sich des sogenannten Body-Mass-Index (BMI). Der BMI wird errechnet, indem man das Körpergewicht durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat teilt. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt man bei einem BMI zwischen 25 und 29,9 als übergewichtig, bei einem BMI ab 30 als adipös. Der BMI stellt eine allgemein zur Erfassung der Körperfettmasse als geeignet angesehene Methode mit einer Spezifität von über 90% dar. Bei sehr muskulösen Menschen stößt der BMI als alleiniges Kriterium zur Bestimmung des Übergewichts jedoch an seine Grenzen. Für Bodybuilder oder Ringer gelten daher u. U. abweichende Grenzwerte.

Was für eine Krankheit ist Adipositas?

Als Adipositas bezeichnet man krankhaftes Übergewicht mit einem BMI ab 30. Der Begriff geht auf das lateinische Wort adeps zurück, welches Fett bedeutet. Man geht heute davon aus, dass starkes Übergewicht an der Entstehung vieler Folgekrankheiten beteiligt ist, unter anderem an Herz-Kreislaufkrankheiten, Diabetes und Gelenkverschleiß.

Ist Adipositas heilbar?

Man geht heute davon aus, dass der Hang zu krankhaftem Übergewicht erhalten bleibt - auch dann, wenn es gelungen ist, das Übergewicht entsprechend zu reduzieren. Menschen, die einmal übergewichtig waren, werden daher wahrscheinlich ihr Leben lang darauf achten müssen, nicht wieder zuzunehmen. Einige Forscher sagen aus diesem Grund, dass Adipositas nicht heilbar ist.

Ist Adipositas eine chronische Krankheit?

Wenn man annimmt, dass Adipositas nicht heilbar ist, so könnte man diese Krankheit auch als chronisch bezeichnen. Obwohl die Weltgesundheitsorganisation WHO die Adipositas als chronische Erkrankung einstuft, ist es in Deutschland bisher noch nicht üblich, wie bei anderen Krankheiten von einer "akuten" oder einer "chronischen" Form der Adipositas zu sprechen.

Was ist Adipositas per magna?

Als Adipositas per magna oder auch morbide Adipositas bezeichnet man die schwerste Form des Übergewichts ab einem BMI von 40. Menschen mit einem solchen Übergewicht haben in der Regel mit schwersten gesundheitlichen und psychischen Beeinträchtigungen zu kämpfen. Gegenüber einem Menschen mit Normalgewicht oder nur geringem Übergewicht ist die Lebenserwartung drastisch reduziert.

Wie viele Menschen auf der Welt sind übergewichtig?

Seit 1975 hat sich die Anzahl der übergewichtigen Menschen auf der Erde verdreifacht. Im Jahre 2016 waren laut WHO 1,9 Milliarden Menschen über 18 übergewichtig, davon etwa 650 Millionen adipös. Damit sind 39% der erwachsenen Weltbevölkerung übergewichtig und 13% adipös. Auch bei Kindern und Jugendlichen ist ein starker Trend zu erhöhtem Körpergewicht zu verzeichnen: Bereits 340 Millionen 5-19-Jährige sind übergewichtig oder adipös und sogar 41 Millionen Kinder unter 5 Jahren.

Übergewicht und orthopädische Erkrankungen

VonStefanie Zerres

Adipositas bzw. starkes Übergewicht erhöht nicht nur das Risiko für verschiedene Leiden, es bringt häufig auch Folgeerkrankungen wie Gelenkverschleiß mit sich. Tückisch ist es besonders, wenn sich diese schleichend entwickeln. Gesundes und unter Umständen angeleitetes Abnehmen ist daher therapeutisch wie auch präventiv die beste Maßnahme. weiterlesen

Fragen und Antworten

Wie gefährlich ist Übergewicht?

Übergewicht kann langfristig verschiedene Folgen wie Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes) oder orthopädische Erkrankungen haben. Das Risiko für solche Erkrankungen steigt mit zunehmendem Gewicht an.

Was sind die Ursachen für Übergewicht?

Wer mehr Kalorien aufnimmt als er verbraucht, nimmt an Gewicht zu. Fett- und kalorienreiche Nahrung gepaart mit zu wenig Bewegung sind demnach die Ursache für Übergewicht.

Was ist der Unterschied zwischen Übergewicht und Adipositas?

Bei einem Body-Mass-Index (BMI) ab etwa 25 spricht man von Übergewicht. Ist der BMI größer als 30 leidet der Betroffene unter Adipositas.