Page 64 - ORTHOpress 3-2020 K
P. 64

                   ORTHOpress l ANZEIGE
  Die Zeit der Rückenschmerzen beenden
Mit der sanften und ursächlichen Spine-Med®-Methode
Die hierzulande so weit verbreiteten Rückenschmerzen haben ihre Ursache recht häufig in Bandscheibenproblemen. Diese Bandscheibenvorwölbungen oder -vorfälle entstehen durch zu viel Druck auf die Wirbeletagen. Das innovative Spine-Med®-Verfahren wirkt mittels Dekompression und entlastet die gequälten Bandscheiben.
      Durch Fehlhaltungen oder ständi- ge einseitige Bewegungen wird ein erhöhter Druck auf die Wirbel-
etagen ausgeübt und die einzelnen Wir- belsegmente werden mechanisch zu- sammengedrückt. Dies bringt die Bandscheiben in Bedrängnis, sodass sie ihre eigentliche Position verändern. Daraus kann sich entweder eine Vorwöl- bung oder ein Vorfall, bei dem der gal- lertartige Kern austritt, ergeben. In bei- den Fällen werden die schmerzleitenden Nerven durch das Bandscheibengewe- be häufig gereizt. Die Folge: Rücken- schmerzen, die einschränken und mit- unter zu einer ungesunden Schonhaltung führen. Zudem entsteht ein Teufelskreis, da sich die beeinträchtigte Bandscheibe nicht erholen kann. Denn sie ist auf Dif- fusion aus dem umgebenden Gewebe
angewiesen, um Nährstoffe aufzuneh- men, was nur sehr mangelhaft unter zu hohen Druckverhältnissen stattfinden kann. Somit wird das Gewebe anfälliger für Schädigungen.
Die Bandscheiben schonend entlasten
Eine Operation ist aber nur sehr selten notwendig. Nur wenn die betroffene Bandscheibe so auf die Nerven drückt, dass es entweder zu Lähmungserschei- nungen oder zu Inkontinenz kommt, besteht die Indikation für einen chirur- gischen Eingriff. Aber auch wenn eine Bandscheibenoperation heute nur noch vereinzelt notwendig ist, setzen viele betroffene Patienten ihre Hoff- nungen auf eine OP. Denn meist lin- dern konventionelle nicht-operative Behandlungen wie Medikamente und Gymnastik ihre Leiden nicht ausrei- chend und vor allem nicht anhaltend. Schmerzlinderung und eine verbesser- te Beweglichkeit können unter Um- ständen jedoch auch mithilfe von an- deren innovativen Verfahren erreicht werden. So beispielsweise mit der nicht-operativen Spine-Med®-Metho-
de. Diese basiert auf dem rein physika- lischen Prinzip der Dekompression, mit der den komprimierten Bandschei- ben wieder mehr Platz verschafft wird. Sie ist damit als ursächliche Therapie zu betrachten.
Der Ablauf der praktisch nebenwir- kungsfreien Methode ist folgenderma- ßen: Der Patient legt sich auf die spe- zielle Behandlungsliege und seine Beine werden auf einer Art Schlitten fi- xiert. Dieser ist beweglich und übt ei- nen leichten Zug auf den Körper aus. Damit wird der betroffene Bereich der Wirbelsäule gezielt gedehnt und das umliegende Gewebe sowie die Nerven entlastet. Ein integriertes Biofeedback- system verhindert, dass die Zuginten- sität zu stark ist, indem es auf eine ver- änderte Körperspannung reagiert. Nach und nach zieht sich die Band- scheibe dann wieder an ihren Platz zu- rück, da sie wieder mehr Raum zur Ver- fügung hat. Dadurch wird auch die Versorgung der Bandscheibe mit Nähr- stoffen verbessert. Eine einzelne The- rapiesitzung mit Spine-Med® hat eine Dauer von ca. 30 Minuten und sollte möglichst an 20 Terminen stattfinden.
   Spezialisten für die konservative Behandlung in Ihrer Nähe:
Drs. Patrick Simons Neurochirurgische Praxis Im Mediapark 3 Mediapark Klinik D-50670 Köln
Tel.: 0221 / 979 73 00 www.ruecken-doc.de
Orthopädische & Unfallchirurgische Praxis
Dr. med. Christiane Karrenberg & Dr. med. Christian Guhl Hauptstr. 17
D-51503 Rösrath
Tel.: 02205 / 90 94 90
www.dr-karrenberg.de
   64















































































   62   63   64   65   66