Page 38 - ORTHOpress 3-2020 K
P. 38

                ORTHOpress l Diagnose & Therapie
  FERSENSCHMERZ
Ursachen und Behandlung
Der Fersenschmerz ist als Symptom im Rahmen der Vorstellung in der orthopädischen oder osteopathischen Sprechstunde nicht selten. Um die richtige Behandlung auszuwählen, ist eine umfassende Diagnostik inklusive ausführlicher Anamnese unumgänglich.
Als knöcherne Struktur finden wir das Fersenbein im Zentrum der Beschwerden. Das Fersenbein ist der größte Fußknochen, an dem die Achillessehne und auch die Plantarfas- zie ansetzen. Das Fersenbein hat Gelen- ke zum Sprungbein sowie zur Fußwurzel und spielt für den aufrechten Stand, den Gang und die schnellen Bewegun- gen wie Laufen, Rennen und Springen eine wesentliche Rolle bei der Stabilisa- tion des Fußes.
Bevor wir auf die beiden bekanntesten und häufigsten Krankheitsbilder und de- ren Differenzialdiagnosen zu sprechen kommen, soll unbedingt erwähnt wer- den, dass im Rahmen der Anamnese und derklinischenUntersuchungauchande- re Aspekte mitbedacht werden müssen, die Einfluss auf die Ferse und deren Pa- thologien haben können. Anamnestisch wäre die Frage nach zurückliegenden Un- fällen oder Operationen, Stoffwechseler- krankungen (erhöhte Harnsäure und ge- störter Fettstoffwechsel) und entzündliche rheumatische Erkrankun- gen wichtig, ebenso wie die zurücklie- gende und vielleicht die Beschwerden verursachende Belastungsintensität und Belastungsdauer.
Das vorzugsweise mitgebrachte Schuh- werk (Alltagsschuh und Sportschuh) sollte inkl. evtl. Einlagen sorgfältig auf Stabilität und übermäßige Abnutzun- gen inspiziert werden.
Bei der klinischen Untersuchung inter- essieren folgende Aspekte:
• Fußform, und hier insbesondere die
Stellung des Fersenbeines
• Funktion und Stabilität der Quer- und
Längswölbung
• Stand- und Gangbild (Beinachse,
Beckenstellung, Wirbelsäulenform) • Funktion und Beweglichkeit sämtli-
cher Fußknochen
• Aufsteigende Gelenkkette mit
Funktionsprüfung der Kniegelenke, Hüftgelenke, Iliosakralgelenke und der gesamten Wirbelsäule bis zum Hinterhaupt
• Spannungsverhältnisse des Abdo- mens und seiner Eingrenzungen
• Spannungsverhältnisse der beteilig- ten myofaszialen Strukturen (Mus- kelketten)
NachdemMotto„vonglobalnachlokal“ folgt nach der ganzheitlichen körperli- chen Untersuchung die spezifische Un- tersuchung der vom Patienten angege- ben schmerzhaften Region, also Fuß und Ferse, wobei die beiden häufigsten Pathologien nun genannt werden sollen.
Achillodynie und Fasziitis Plantaris
Findet sich im Verlauf der Achillessehne knapp oberhalb des Ansatzes am Fer- senbein eine druckschmerzhafte Verdi- ckung, so sprechen wir von einer Achil- lodynie. Diese kann als Entzündung des Sehnengleitgewebes bestehen, aber es können auch schon proliferative – dege- nerative Veränderungen im Sehnenin- neren–eingetreten sein, die die Verdi- ckung ausmachen. Neben der klinischen Untersuchung, inkl. aller bekannter Funktionstests, sollten eine Ultraschall-
Bildgebung und eine Duplexsonografie erfolgen. Dabei kann man sowohl die entzündlichen Veränderungen sehen, also auch die Sehnenkontinuität beur- teilen. Besteht der Verdacht auf eine Kontinuitätsunterbrechung (Teilriss der Sehne), sollte eine Kernspintomografie durchgeführt werden.
Ist der Hauptschmerz an der Unterseite des Fersenbeines zu lokalisieren, han- delt es sich meist um eine Reizung des Ansatzes der Plantarfaszie, die soge- nannte Fasziitis Plantaris. Die Sehnen- platte der Plantarfaszie zieht vom Fer- senbein bis zum Vorfuß und stabilisiert die Längswölbung. Ein chronischer Reiz kann zu degenerativen Veränderungen der Kollagenstrukturen in der Faszie führen, und es kann sich im Ansatzbe- reich am Fersenbein Knochen einlagern. Dann sprechen wir vom Fersensporn als Folge der Fasziitis Plantaris.
Weitere Krankheitsbilder
Differenzialdiagnostisch kommen lokal am Fersenbein noch ein paar weitere pathologische Veränderungen infrage, die weniger häufig anzutreffen sind. Dies sind im Folgenden:
• Die Haglundexostose (Knochenhöcker am Hinterrand des Fersenbeines)
• Der dorsale Fersensporn (knöcherne Ausziehung der Achillessehne am Ansatz an der Hinterkante des Fersenbeins)
• Die Bursitis (Schleimbeutelentzündung vor dem Ansatz der Achillessehne)
• Die Tendinitis (Sehnenscheidenent- zündung) der Sehne der Beugemus-
 38




































































   36   37   38   39   40