Page 34 - ORTHOpress 3-2020 K
P. 34

                 ORTHOpress l ANZEIGE
Strahlungsfrei der Ursache auf den Grund gehen
Sehnenerkrankungen mit Ultraschall frühzeitig erkennen und behandeln
In den letzten Jahren ist die Sonografie (Ultraschalluntersuchung) zum wichtigen diagnostischen Werkzeug bei Sehnenerkrankungen avanciert. Mit modernen Geräten, wie sie in der Gemeinschafts- praxis für Orthopädie am Barbarossaplatz von Dr. med. Stefan Bärreiter und Dr. med. Alexandra Jambon verwendet werden, lassen sich bereits früh strukturelle Veränderungen, insbesondere im Ansatzbereich der jeweiligen Sehne, nachweisen und somit die Behandlung einleiten.
  Was sind die typischen Sehnenerkran- kungen, mit denen die Patienten zu Ih- nen in die Praxis kommen?
Dr. Jambon: Die typischen – oft sport- bedingten – Sehnenerkrankungen der oberen Extremitäten sind die Entzün- dung der langen Bizepssehne und der Tennis- oder Golferarm, aber auch die degenerative Kalkschulter. An den unte- ren Extremitäten findet man vor allem Entzündungen der Achillessehne; als ty- pische Läufererkrankung das sogenann- te Runners- oder Jumpers-Knee, welches sich durch vorderen Knieschmerz be- merkbar macht oder auch eine Entzün- dung der Tibialis-posterior-Sehne.
Wie gehen Sie bei der Diagnose vor?
Dr. Bärreiter: Früher ging es bei der Dia- gnose und der Behandlung von Sehnen- erkrankungen um den Nachweis von Kalkablagerungen und Rissen der Seh- ne. Heute setzen wir verstärkt auf Früh- erkennung, um Langzeitschäden wie etwa einem Sehnenriss vorzubeugen. Neben einer gründlichen Anamnese und ausführlichen körperlichen Untersu- chung nutzen wir hierfür moderne Ultra- schallgeräte, mit denen wir entzündli- che Veränderungen der Sehnen bereits im Frühstadium aufspüren können. Oft kann so auch auf eine aufwendige Mag-
netresonanztomografie (MRT) verzichtet werden. Unser ganzheitlicher Ansatz er- spart häufig lange Wartezeiten und Überweisungen, wir etablieren ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Verhält- nis und halten die Wege kurz. Des Weite- ren eignet sich der Ultraschall hervorra- gend für Verlaufskontrollen in unserer Praxis; die Patienten werden keinerlei Strahlung ausgesetzt und die Therapie kann jederzeit justiert werden, im Sinne einer schnellen Regeneration.
Wie sehen die Behandlungsmöglich- keiten aus?
Dr. Jambon: Sehnenerkrankungen ent- stehen multifaktoriell: Ein Mix aus Über- und Fehlbelastung, zu kurzen Erholungs- phasen, einer falschen Ernährung oder Durchblutungsstörungen führt zu den entzündlichen Veränderungen. Genauso komplex ist auch unser Behandlungs- konzept; abhängig davon, in welchem Stadium der Sehnenerkrankung der Pa- tient zu uns kommt. Eingangs empfehlen wir eine Belastungspause. Unvermeidli- che Belastungen sollten kurzfristig mini- miert und Bewegungsabläufe optimiert werden. Zudem verschreiben wir entzün- dungshemmende Mittel und stützen die betroffene Extremität durch funktionelle Verbände wie das Kinesiotaping. Zusätz-
lich kann unterstützende Physiotherapie oder auch Akupunktur angezeigt sein.
Wie gestaltet sich die Therapie bei fort- geschrittenen Krankheitsbildern?
Dr. Bärreiter: Wichtige Pfeiler der Thera- pie fortgeschrittener bzw. chronischer Krankheitsbilder (Tendinosen) sind zum einen die extrakorporale Stoßwellen- therapie und zum anderen die ultra- schallgesteuerte Infiltrationstherapie mit speziellen Hyaluronsäurepräparaten. Gerade bei Letzterer haben wir den enormen Vorteil, dass die Sehne detail- liert dargestellt und so die Infiltration exakt gesteuert werden kann. Hierbei erfolgt die Applikation gezielt in die Seh- nenscheide oder in das umgebende Ge- webe, manchmal auch direkt in die Seh- ne selbst. Unter sonografischer Kontrolle können wir optimal die individuellen anatomischen Verhältnisse berücksich- tigen und zusätzlich dem Patienten die Möglichkeit geben, die Behandlung auf dem Bildschirm zu verfolgen.
  BEHANDLUNGSSPEKTRUM DER ORTHOPÄDIE AM BARBAROSSAPLATZ IN KÖLN
 ~ Ultraschalldiagnostik und sonografisch ge- steuerte Infiltrationen
~ Hyaluronsäurebe- handlung (Sehnen und Gelenke)
~ Extrakorporale Stoßwellentherapie
~ IDIAG m360 Rückenscan
~ Kinesiotaping
~ Manuelle Therapie
~ Osteologie
~ Osteoporosetherapie
und -prophylaxe ~ Akupunktur
~ Digitales Röntgen
 Dr. Stefan Bärreiter
Dr. Alexandra Jambon
 34
u Orthopädie am Barbarossaplatz
Dr. med. Alexandra Jambon
Dr. med. Stefan Bärreiter
Trierer Straße 29 • 50674 Köln
Tel.: 0221 / 21 69 92 www.orthopaedie-barbarossaplatz.de


































































   32   33   34   35   36