Page 25 - ORTHOpress 3-2020 K
P. 25

                behoben werden. Je nach Lage der Ste- nose – also der Verengung – kann diese mit einem Ballon aufgedehnt und eine Gefäßstütze eingesetzt werden, um die Arterie dauerhaft offen zu halten. Übri- gens können nicht nur Verengungen der Herzkranzgefäße per Katheter diagnosti- ziert und behandelt werden, sondern auch Engstellen in Beinarterien, wie sie z. B. bei der peripheren arteriellen Ver- schlusskrankheit (PAVK) auftreten. Ein solches minimalinvasives Vorgehen wird immer wichtiger, denn oft treten Gefäß- veränderungen ja nicht isoliert auf, son- dern betreffen den ganzen Menschen.
Wie sieht es aus, wenn doch einmal operiert werden muss?
Prof. Hammerstingl: Inzwischen können sogar Eingriffe, für die früher eine Ope- ration am offenen Herzen notwendig war, kathetergestützt vorgenommen werden. Dies betrifft etwa die Rekon- struktion der Mitralklappe oder den Er- satz der Aortenklappe. Allerdings neh- men wir diese Interventionen – oder auch größere Eingriffe wie etwa eine By- passoperation – nicht selbst vor, son- dern in Kooperation mit der Universi- tätsklinik Köln. Durch die elektronische Übertragung der Bildgebung und der Be- funde können wir quasi in Echtzeit zu- sammenarbeiten. So entfallen unnötige Mehrfachuntersuchungen, da alle wich- tigen Daten beinahe unmittelbar zur Ver- fügung stehen und im engen Austausch mit den Kollegen die Behandlung naht- los weitergeführt werden kann.
Herr Prof. Hammerstingl, haben Sie herzlichen Dank für das Gespräch!
Prof. Dr. med. Hammerstingl Chefarzt
u Eduardus-Krankenhaus Klinik für Kardiologie Custodisstr. 3 – 17 50679 Köln 0221/8274-2292 www.eduardus.de
ANZEIGE l ORTHOpress
   Echokardiografie
 Unabhängigkeit und Mobilität
Der E-Multirolli zum Gehen und im Sitzen und Stehen fahren
Der EWO E-Multirolli ist eine einzigartige Kombination einer Gehhilfe und der Möglichkeit, elektrisch betrieben im Sitzen oder Stehen fahren zu können.
ANZEIGE
   Für viele Menschen, die krankheits- bedingt unter eingeschränkter Mo- bilität leiden, können Hilfsmittel wie
zum Beispiel Rollatoren die Lebensquali- tät verbessern. Trotzdem merken sie oft in der Benutzung, dass ihnen die eine oder andere Funktion fehlt. So zum Bei- spiel, wenn nicht für die komplette Weg- strecke Unterstützung nötig ist. Der EWO E-Multirolli kann all diese Bedürfnisse befriedigen und so in vielen Bereichen des Alltags passgenau genutzt werden.
Bequem und sicher ans Ziel
Zunächst einmal ist der EWO so konzi- piert, dass er klassisch als Rollator ange- wendet werden kann. Dafür wird er in ein- geklapptem Zustand einfach geschoben. Bei Hindernissen und Steigungen bietet der Elektromotor Unterstützung. Wenn
einmal eine Pause zum Ausruhen ge- wünscht ist, kann der EWO auseinander- geklappt und als Sitzgelegenheit genutzt werden. Oder noch besser: Angetrieben von dem leistungsstarken Motor kann man sich entweder im Sitzen oder im Ste- hen einfach weiterfahren lassen, ganz ohne Anstrengung. Entwickler Gerhard und Carsten Wolf: „Damit ist den Betrof- fenen auch die Sorge genommen, plötz- lich nicht mehr weiterzukommen. So er- langen sie in vielen Fällen ein gutes Stück Unabhängigkeit und Mobilität zurück.“
u EWO life quality
Tel.: 02394 / 245 70 30 info@ewo-life.de / www.ewo-life.de
Preis:
ab 2.949,– € Made in Germany Probefahrten möglich! Rufen Sie uns an.
 Einige Highlights des EWO E-Rollators
 • Reichweite von ca. 20 km
• Ladezeit: ca. 5 Std.
• Traglast: 120 kg
• drei Geschwindigkeitsstufen
• Rückwärtsgang
• Berganfahrhilfe
• Feststellbremse
• Diebstahlschutz
• Vorder- und Rücklicht
 



































































   23   24   25   26   27