Page 67 - ORTHOpress 1-20 Rhein-Main
P. 67

                                   ANZEIGE l ORTHOpress
 Dr. med. Jacques D. Müller-Broich ist Verfahren auch klinische Untersuchun- oder zweiten postoperativen Tag bewe-
Oberarzt und Teamleiter des Leis- tungsbereichs Wirbelsäulenorthopä- die der Orthopädischen Universitäts- klinik Friedrichsheim in Frankfurt und erläutert die Vorteile des neuen iFuse Implantats.
Herr Dr. Müller-Broich, welche Patien- ten kommen für das neue Verfahren infrage und wie ist die diagnostische Vorgehensweise vorab?
Dr. Müller-Broich: Patienten mit Schmer- zen am Iliosakralgelenk, bei denen die konservativen Möglichkeiten völlig aus- gereizt sind und auch Verfahren wie In- filtrationsbehandlungen und Denervie- rung nicht zur Schmerzlinderung führen, können von einer ISG-Stabilisierung mit
iFuse profitieren. Zur Diagnostik werden neben bildgebenden
gen mit speziellen Provokationstests für das ISG durchgeführt.
Wie werden die Implantate eingebracht und was sind die Vorteile von iFuse? Dr. Müller-Broich: Über einen kleinen seitlichen Schnitt am Gesäß, der nur circa 3 Zentimeter lang ist, werden in der Regel drei Implantate mithilfe von Führungsdrähten implantiert. Durch ihre dreieckige Form und die aufge- raute Oberfläche werden sie gut im Knochen aufgenommen. Bei dem mini- malinvasiven Eingriff kommt es kaum zu Blutverlust, was vorteilhaft ist. Eine weitere Stärke des Verfahrens ist die hohe Primärstabilität: Das Implantat sitzt fest und es werden sofort Scher- bewegungen verhindert, sodass es gut einwachsen kann.
Wie geht es für den Patienten nach der OP weiter?
Dr.Müller-Broich: Die Schmerzfreiheit tritt schnell ein und schon am ersten
gen sich die Patienten ganz anders. Ein bis zwei Wochen sollte über Unterarm- stützen eine Teilbelastung erfolgen, danach ist normales Gehen wieder möglich. Im Übrigen verbessert sich bei vielen Patienten, die von einer beid- seitigen Schmerzsymptomatik des Ilio- sakralgelenkes betroffen sind, diese auch auf der nicht-operierten Seite. Andernfalls kann dort später auch noch mit iFuse stabilisiert werden.
 u Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim gGmbH Marienburgstr. 2
60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069 /6705-0 info@friedrichsheim.de www.orthopaedische- universitaetsklinik.de
u SI-BONE Deutschland GmbH Tel.: 0621 / 97 68 60 - 00 www.si-bone.de
  Facharzt für Orthopä- die und Unfallchirurgie Dr. med. Jacques D. Müller-Broich
   Sie suchen eine REHABILITATIONSKLINIK von höchster QUALITÄT nach: Gelenkersatz, Schulter- oder Rückenoperation ?
  Vertrauen Sie auf die Kompetenz unserer Ärzte und Therapeuten!
Die Salztal Klinik hat nach § 111 Abs. III SGB -V- einen Versorgungsver- trag mit allen gesetzlichen Krankenkassen geschlossen und wird von allen privaten Krankenversicherungen sowie Beihilfestellen anerkannt.
Machen Sie Gebrauch vom Wunsch- und Wahlrecht und sprechen Sie vorab mit Ihrer Versicherung und dem Sozialdienst im Kran- kenhaus. Weitere Details und Informationen dazu erhalten Sie gern von unseren Mitarbeitern unter der Info-Nr.: 06056 - 74 5 - 0. Natürlich sind auch Begleitpersonen jederzeit willkommen.
Die Unterbringung erfolgt in komfortablen Zimmern mit DU/WC/ Balkon/TV/Telefon, Vollpension. Sonstige Einrichtungen des Hauses (Schwimmbad/Sauna etc.) können kostenlos in Anspruch genommen werden. Gern können Sie auch Ihre Therapierezepte mitbringen.
Fachklinik für Ganzheitliche Orthopädie & Rheumatologie
    Bitte senden Sie mir:
INFOMATERIAL einmalig
regelmäßig
Vorname Nachname Straße
PLZ / Ort Tel. / Fax
SALZTAL KLINIK
Parkstraße 18
63628 Bad Soden-Salmünster
OP 1/ 20
 Bitte freimachen, falls Marke zur Hand
      Weitere Informationen über Aufenthaltsmöglichkeiten sowie Beratung, Buchung und Prospekte erhalten Sie unter:
Tel.: 06056-745-0 • Fax: 06056-7454446 www.salztalklinik.de • info@salztalklinik.de *siehe auch Anzeige in diesem Heft!
   INFO: 060 56 - 745-0
































































   65   66   67   68   69