Page 28 - ORTHOpress 1-20 Rhein-Main
P. 28

                ORTHOpress l Diagnose & Therapie
Plantarfasziitis
URSACHEN UND BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN
Schmerzen an der Unterseite des Fußes gehen häufig auf Reizungen der Sehnenplatte dort zurück. Die Plantarfasziitis kann die Betroffenen in ihrem Alltag einschränken, ist aber in der Regel durch konservative Maßnahmen gut behandelbar. Hierbei spielen besonders Dehnungsübungen, die regelmäßig durchgeführt werden sollten, eine wichtige Rolle.
Bei einer Plantarfasziitis handelt es sich um eine schmerzhafte Reizung der flächigen Sehnen-
platte unter dem Fuß. Häufig sind die Beschwerden an der Fersenunterseite insbesondere am Morgen, das heißt nach dem ersten Auftreten, zu spü- ren. Je nach Schwere beziehungsweise Stadium der Erkrankung können die Schmerzen mit Unterbrechungen, bei geringer Belastung beispielsweise, oder sogar dauerhaft bestehen. Manche der Betroffenen nehmen (ungesunde) Schonhaltungen ein, indem sie den Fuß nicht mehr richtig abrollen und in einer Spitzfußstellung gehen. Die Erkrankung ist zwar generell altersunabhängig, je- doch häufiger bei Erwachsenen ab dem vierzigsten Lebensjahr zu beobachten, was vermutlich auf Verschleiß zurück- zuführen ist. In manchen Fällen kommt es an beiden Füßen gleichzeitig zu den reizbedingten Schmerzen.
Ursachen für den Reizzustand, der sich besonders am Übergangsgebiet der Sehne zeigt, sind Fehl- oder Überbelas- tungen der Plantarfaszie, die flächig un- ter dem Fuß entlangläuft. Dazu kann es zum Beispiel beim Sport – häufig sind Läufer und Springer betroffen – kom- men oder wenn Fußfehlstellungen wie beispielsweise ein Plattfuß vorliegen. Auch Beinfehlstellungen können zu einer übermäßigen Belastung der Plan- tarfaszie führen. Weitere Risikofaktoren sind Verkürzungen der Wadenmuskula- tur ebenso wie der Achillessehne, Über- gewicht oder schlechtes Schuhwerk. Ist es zu einem Unfall gekommen, besteht auch die Möglichkeit, dass kleinste Verletzungen des Gewebes an der Fuß-
sohle Entzündungen und damit eine Plantarfasziitishervorrufen.
Fersensporn als Folge
DieErkrankungkannmiteinerpunktuel- len Verkalkung an der Sehne einherge- hen, einem Fersensporn. Dann wird der Sporn oftmals fälschlicherweise für die Schmerzen verantwortlich gemacht. Er ist jedoch in der Regel „nur“ eine weite- reSchmerzursache.EristzudemFolge und nicht Ursache der Plantarfasziitis. Viele Betroffene bilden jedoch gar kei- nen Sporn aus; bei anderen wiederum wird im Röntgenbild ein unterer Fersen- sporn als Zufallsbefund entdeckt. Sie haben ihn aber nicht gespürt. Fazit ist: Eine Plantarfasziitis kann, muss aber nicht zu einem unteren Fersensporn füh- ren und auch wenn dies der Fall ist, muss dieser nicht schmerzhaft sein.
Diagnose und Behandlung
Festgestellt werden kann eine Plantar- fasziitis aufgrund der Beschreibung der Beschwerden, Funktionstests und Pal- pation des Arztes zusammen mit den Auswertungen bildgebender Untersu- chungsverfahren. Mithilfe der Sonografie (Ultraschall) können insbesondere die Weichteile wie Sehnen und Veränderun- gen daran beurteilt werden. Röntgenbil- der im Stand und / oder unter Belastung etwa können helfen, die Beinachsen zu bestimmen und damit eventuell auslö- sende Faktoren zu finden.
Eine frühzeitige Therapie ist wichtig, da- mit die Fußschmerzen nicht chronifizie- ren. Die Plantarfasziitis ist hauptsäch-
Fersensporn
     28




















































































   26   27   28   29   30