VonStefanie Zerres

MSD Gesundheitspreis 2018: Jury nominiert 10 Projekte

Abstimmung zum Publikumspreis ab sofort möglich

Eine unabhängige und prominent besetzte Jury hat zehn innovative Versorgungslösungen für den MSD Gesundheitspreis 2018 nominiert. Erstmals wird in diesem Jahr auch ein Publikumspreis vergeben. Interessierte können ab sofort ihre Stimme abgeben unter www.msd.de/jede-stimme-zaehlt. Der MSD Gesundheitspreis 2018 wird am 12. September im Rahmen des 8. MSD Gesundheitsforum verliehen. Insgesamt 64 Projekte hatten sich für den MSD Gesundheitspreis 2018 beworben. Weitere Informationen über die nominierten Projekte gibt es in Kurzporträts hier.

VonStefanie Zerres

Kniescheibenschmerz – Der beschädigte Schutzschild

Schutzschild und – vielleicht viel wichtiger – ein Hebel, der zur besseren Kräfteverteilung dient, das sind die Funktionen der Kniescheibe. Medizinisch Patella genannt, ist die Kniescheibe ein wichtiger Bestandteil des größten Gelenkes. Dieses führt viele Bewegungen tagtäglich aus und trägt außerdem die Last des Körpergewichtes. Dadurch und unfallbedingt kann es zu Schäden und Schmerzen an der Knie-scheibe kommen. weiterlesen

VonStefanie Zerres

Fußheberparese

Zu den häufigsten sogenannten neurologischen Ausfallerscheinungen gehört die Fußheberparese, bei welcher der für das Heben des Fußes notwendige Nervenimpuls unterbleibt, sodass keine Kontraktion des Fußhebermuskels erfolgt. Ein normales Gehen und besonders Treppensteigen ist damit nur noch eingeschränkt möglich. Ob sich eine Fußheberparese zurückbildet, hängt dabei wesentlich von der Ursache und der Dauer der Nervenschädigung ab. weiterlesen

VonStefanie Zerres

Die Endoprothetik an Hüfte und Knie

Eine neue Hüfte, ein neues Knie, eine neue Schulter – was für unsere Großeltern noch faszinierendes Neuland der Medizin war, ist heute so selbstverständlich wie der Umgang mit Smart-phones oder Internetbanking. Und dabei geht die Technik immer weiter: Hatte der Operateur in den 1970er-Jahren die Wahl zwischen zwei oder drei Standardprothesen, so gibt es heute eine schier endlose Fülle an Produkten und damit für (fast) jedes Problem eine Lösung aus dem Baukasten.  weiterlesen

VonStefanie Zerres

Muskelkrämpfe und Verspannungen

Durch ein Wechselspiel von An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen und ihrer Gegenspieler sorgen Muskeln für die Dynamik des Bewegungsapparates sowie im Körperinneren von Organen. Von einem Muskelkrampf ist die Rede, wenn sich Muskelpartien unvermittelt stark anspannen, ohne direkt folgende Entspannung. weiterlesen

VonStefanie Zerres

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom

Kleine Verletzung – große Wirkung

Im Allgemeinen klingen Schmerzen, die nach der Verletzung einer Ex-tremität oder nach Operationen auftreten, nach einer gewissen Zeit wieder ab. Manchmal kommt es aber auch vor, dass sie sich verstärken und wesentlich länger anhalten, als es der normale Heilungsverlauf erwarten lassen würde. Man spricht in solchen Fällen von einem komplexen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS). weiterlesen

VonStefanie Zerres

Bewegung ist das A und O!

Aktuelle Patientenleitlinie zum nichtspezifischen Kreuzschmerz

Nichtspezifische Kreuzschmerzen lassen sich am besten mit Bewegung besiegen. Dies ist eine der Kernbotschaften der aktuellen Patientenleitlinie „Kreuzschmerz“ (PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz (nvl-007)), die von Bundesärztekammer, Kassenärztlicher Bundesvereinigung und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. herausgegeben wurde.  weiterlesen

VonStefanie Zerres

Wirbelsäulendiagnostik 

Ist es wirklich die Bandscheibe oder hat man doch nur etwas zu lange auf der kalten Parkbank gesessen? Rückenschmerzen sind vor allem ein Symptom und keine eigenständige Krankheit – umso wichtiger ist eine gründliche Diagnose, damit die Ursache nicht im Dunkeln bleibt und Behandlungsversuche nach dem „Trial and error“-Verfahren verlaufen.  weiterlesen

VonStefanie Zerres

Arthrose als Berufskrankheit

Viele Berufe sind mit einseitigen körperlichen Belastungen verbunden – die Sekretärin, die stundenlang am Computer sitzt, der Chirurg, der vornübergebeugt am Operationstisch steht, oder der Pflasterer, der einen großen Teil seiner Arbeitszeit auf den Knien verbringt. Dies kann auf die Dauer schädlich für die Gelenke sein, denn durch die mangelnde Bewegung verlangsamt sich der Stoffwechsel, sodass der Gelenkknorpel nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird.  weiterlesen

VonStefanie Zerres

Aneurysma

Unter einem Aneurysma versteht man die örtlich begrenzte Ausweitung bzw. Aussackung eines arteriellen Blutgefäßes, die prinzipiell überall im Körper auftreten kann. Am häufigsten betroffen ist allerdings die Hauptschlagader, die Aorta, im Bereich des Bauchraumes. Aussackungen der Aorta im Bereich des Brustkorbes und in Herznähe sind seltener, kommen aber auch vor. Bekannt – und gefürchtet – sind Aneurysmen zudem im Kopf, d. h. in Arterien, die das Gehirn mit Sauerstoff versorgen.  weiterlesen