Archiv

Stöbern Sie in unseren zahlreichen Artikeln, oder suchen Sie nach Themen, die Sie interessieren.


  • Wirbelsäulendiagnostik

    Wirbelsäulendiagnostik Ist es wirklich die Bandscheibe oder hat man doch nur etwas zu lange auf der kalten Parkbank gesessen? Rückenschmerzen sind vor allem ein Symptom und keine eigenständige Krankheit – umso wichtiger ist eine gründliche Diagnose, damit die Ursache nicht im Dunkeln bleibt und Behandlungsversuche nach dem „Trial and error“-Verfahren verlaufen.  Wie bei jeder Erkrankung wird sich der Arzt zunächst den Patienten anschauen, ihn gegebenenfalls abtasten und sich detailliert nach seinen Beschwerden erkundigen. Diese sogenannte klinische Diagnostik steht am Anfang jeder Untersuchung, und insbesondere mit Fehlstellungen einhergehende Wirbelsäulenerkrankungen wie Skoliosen oder ein Rundrücken lassen sich so auch ohne bildgebende Diagnostik…



  • Mangelernährung bei Senioren – Wenn der Appetit im Alter ausbleibt

    Während immer wieder die Rede ist von einer steigenden Anzahl an Übergewichtigen, ist Mangelernährung in unserer westlichen Welt eher eine Randerscheinung. So scheint es zumindest. Doch wenn man die Bevölkerungsgruppe ab dem siebten Lebensjahrzehnt betrachtet, ist dort diese Problematik nicht selten anzutreffen. Die Ursachen sind vielfältig, der Mangel oft erst spät erkannt und die Folgen weitreichend.  Viele ältere Menschen essen und trinken nur noch spärlich. Wenn dem Körper dadurch nicht mehr ausreichend Nährstoffe zur Aufrechterhaltung aller wichtiger Körperfunktionen zugeführt werden, besteht eine Fehl- bzw. Mangelernährung. Man unterscheidet einen qualitativen von einem quantitativen Mangel: Entweder wird generell zu wenig Nahrung aufgenommen…



  • Hilfe, ich bin krumm

    „Brust raus, Bauch rein!“ oder „Steh gerade!“ sind wohl Sätze, die jeder von uns als Kind schon mal gehört hat. Und das nicht zu Unrecht. Denn obwohl sich viele Haltungsschäden erst im Erwachsenenalter bemerkbar machen, liegen ihre Ursachen nicht selten in der Kindheit.  Unsere Wirbelsäule ist auch im gesunden Zustand nicht vollkommen gerade. Von der Seite betrachtet weist sie eine leichte doppelte S-Form auf. Das bedeutet, dass Hals- und Lendenwirbelsäule leicht nach vorne gekrümmt sind (Lordose), während die Wirbelsäule im Brust- und Steißbereich leicht nach hinten gebogen ist (Kyphose). Dieses Verhältnis kann durch verschiedene Faktoren aus dem Gleichgewicht geraten. Wer…



  • Gelenkflüssigkeit

    Aktivität erhält die Gelenkgesundheit. Das ist bekannt. Ein Pluspunkt sind Bewegung und Sport aber nicht nur, weil eine gelenkstützende Muskulatur aufgebaut und erhalten wird. Auch Stoffwechselvorgänge, die wichtig für die Knorpelschicht sind, werden durch Bewegung in Gang gehalten. So auch die Produktion und Verteilung der Synovia, der Gelenkflüssigkeit, die den Knorpel ernährt und als Schmiermittel Reibung und Druck auf die Gelenkpartner stark abschwächt. Selbst großen Kräften, wie sie auf die beteiligten Gelenke beim Springen oder Laufen einwirken, sind diese im gesunden Zustand durch das Zusammenspiel von Knorpel und Gelenkflüssigkeit gewachsen. Angeregt durch Bewegung wird das „Schmiermittel“ der Gelenke in der…



  • Wärme- und Kältetherapie – Thermotherapie sinnvoll nutzen

    Therapeutische Anwendungen von Wärme oder Kälte werden besonders bei Beschwerden des Bewegungsapparates genutzt. Sie sind dabei weitaus mehr als „nur ein altes Hausmittel“. Oftmals wird die Thermotherapie sogar ärztlich verordnet und in Arzt- oder Physiotherapiepraxen professionell durchgeführt. Doch egal, ob Wärme oder Kälte in Form von Kirschkernkissen oder Tiefkühlerbsen zu Hause genutzt oder z. B. als Domäne der Physiotherapie von Experten angewendet wird – die Ergebnisse können sehr vielversprechend sein. Häufig kann damit der Weg für weitere therapeutische Schritte geebnet werden. Zu beachten sind dabei immer die jeweiligen passenden Indikationen. So kann Wärme beispielsweise bei Muskelverspannungen sehr hilfreich, bei Entzündungen oder…



  • Reflexe und was sie dem Arzt verraten

    Wie oft hat man Folgendes schon gesehen, egal ob im Fernsehen oder in der Realität: Der Arzt leuchtet mit einer Taschenlampe kurz in die Augen des Patienten oder klopft ihm mit einem Hämmerchen aufs Knie. Doch was genau bezweckt der Arzt eigentlich damit?  Ganz einfach, der Arzt testet das Vorhandensein eines bestimmten Reflexes. Unter einem Reflex im medizinischen Sinne versteht man die immer gleiche unwillkürliche Reaktion des Nervensystems auf einen bestimmten Reiz: Klopft der Arzt z. B. auf eine bestimmte Stelle am gebeugten Knie, streckt sich das Kniegelenk. Leuchtet der Arzt mit einer Taschenlampe ins Auge, sollten sich die Pupillen durch…



  • Ellenbogenerkrankungen – Verletzung oder Überlastung

    Der Ellenbogen verbindet den Unter- mit dem Oberarm und ermöglicht komplexe Armbewegungen. Im Gegensatz zu gewichttragenden Gelenken wie der Hüfte oder den Knien kommt es hier seltener zu einer abnutzungsbedingten Arthrose. Diese kann aber aufgrund von vorangegangenen Verletzungen durchaus auch am Ellenbogen auftreten. Den Großteil der Ellenbogenerkrankungen machen jedoch Reizzustände der Muskeln und Sehnen aus. Die Anatomie des Ellenbogens Das Ellenbogengelenk ist das Bindeglied zwischen dem Oberarm und dem sich aus Elle und Speiche zusammensetzenden Unterarm. Es besteht aus drei Teilgelenken: dem Oberarm-Ellen-Gelenk, dem Oberarm-Speichen-Gelenk und dem Ellen-Speichen-Gelenk. Dabei wirken mit einem Scharnier-, einem Kugel- und einem Zapfengelenk verschiedene Gelenkarten…



  • Schmerzatlas Hüfte

    HüfteHüftschmerzen können verschiedene Ursachen haben. Auch hier spielen Alter und Verschleiß eine wichtige Rolle. Die Hüftgelenke setzen sich zusammen aus dem Gelenkkopf am jeweiligen Oberschenkelknochen und der dazugehörigen Hüftpfanne im Beckenring. Zudem befinden sich flache, mit Flüssigkeit gefüllte Beutel, die sogenannten Schleimbeutel, als Stoßdämpfer in der Nähe des Hüftgelenks. Die Hüfte ist das größte Gelenk in unserem Körper und zugleich jenes, das die meiste Belastung aushalten muss. Die nachfolgenden Erkrankungen können Schmerzen in der Hüfte verursachen. Arthrose im Hüftgelenk (Coxarthrose) Typisch für eine Coxarthrose sind die sogenannten Anlaufschmerzen: Stehen Betroffene nach längerem Sitzen auf, so verspüren sie Schmerzen im Hüftgelenk.…



  • Muskelkrämpfe und Verspannungen

    Durch ein Wechselspiel von An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen und ihrer Gegenspieler sorgen Muskeln für die Dynamik des Bewegungsapparates sowie im Körperinneren von Organen. Von einem Muskelkrampf ist die Rede, wenn sich Muskelpartien unvermittelt stark anspannen, ohne direkt folgende Entspannung. Ein solcher Krampf geht meist schnell vorüber. Muskelverspannungen dagegen sind zwar zunächst weniger schmerzhaft, bei längerem Bestehen können sie aber sogar zu ausstrahlenden Schmerzen führen. Muskelkrämpfe, die nicht auf eine bestimmte Muskelgruppe beschränkt sind, also den Körper großflächig betreffen, treten meist bei schwerwiegenden Erkrankungen wie bei einer Tetanusinfektion oder einem epileptischen Anfall auf und sind sehr selten. Lokal begrenzte Verkrampfungen…



  • Was ist was?

    Alternativmedizin, Naturheilverfahren und Homöopathie – einfach erklärt. Alternativmedizin, Komplementärmedizin, Naturheilverfahren oder Homöopathie – Begriffe wie diese werden oft gleichgesetzt, miteinander verwechselt oder falsch verwendet. Tatsächlich gibt es einige Überschneidungen und Unklarheiten – aber auch klare Abgrenzungen. Der Versuch eines Überblicks:  Alternativmedizin / Komplementärmedizin Der Begriff Alternativmedizin umfasst im Prinzip alle Heilmethoden, die nicht zur klassischen Schulmedizin gehören und / oder auf anderen Theorien der Krankheitsentstehung und -behandlung basieren. Da diese Heilmethoden jedoch nicht nur alternativ, sondern oft ergänzend zur Schulmedizin angewendet werden, wird vielfach der Begriff Komplementärmedizin (ergänzende Medizin) favorisiert oder sogar synonym verwendet. In diesem Fall zählen unter anderem die folgenden Verfahren dazu:…